Körperwelten – eine reine Herzenssache!


Teilen

Wer die KÖRPERWELTEN kennt, kann sich denken, was für ein Abenteuer mich heute erwartet hat.

Ich habe nichts geahnt.

Denn wie immer bin ich ohne Erwartungen an die Sache herangegangen.

 

Und so habe ich mich in die Körperwelten gestürzt – einer Welt voller atemberaubender Momente!  

 

Körperwelten – eine Herzenssache!

Mit meiner Eintrittskarte in der Hand pochte mein Herz leise in meiner Brust.

Aber was war das?

Ich konnte plötzlich ein anderes – sehr ähnliches – Geräusch vernehmen. Im Hintergrund des Ausstellungsraums wurde per Lautsprecher der Herzschlag eines Menschen abgespielt.

Lub-dub, lub-dub, lub-dub…

Ich wurde direkt mitgerissen in die Welt des Herzens und sah mich um: Ein Herz nach dem anderen hinter großen Glasvitrinen.

 

muskeln

Per Audio Guide bzw. Texten auf Englisch und Deutsch konnten wir nachvollziehen, was sich gerade vor uns befand. Unter den mindestens 160 ausgestellten menschlichen Präparaten waren einzelne Organe wie das Herz, die Leber und die Nieren mit ihren Blutbahnen zu sehen.

Es schien, als sei all dies aus Plastik hergestellt.

 

Und das war es ja auch – zumindest zu einem geringen Teil. Denn die Organe, die dort vor mir lagen, waren echt. Sie entstammten alle aus menschlichen Körpern. Menschen wie du und ich, die einst am Leben waren.

 

darm

 

Ab und zu vergaß ich diese Tatsache.

Aber dann brachte mich dieser Herzschlag im Hintergrund wieder zurück.

Lub-dub, lub-dub, lub-dub…

 

Eine Mischung aus Wow & Oh mein Gott

Es war eine Mischung aus neuem und alten Wissen, das wieder aufgefrischt werden wollte. Eine Mixtur aus „Wow“ und „Oh mein Gott“.

Eine Mischung aus Verwunderung und Erschrecken.

Manchmal wollte ich lieber die Augen verschließen als weiter hinzuschauen, insbesondere beim Anblick der Raucherlunge!

 

raucherlunge

Eine Raucherlunge.

Von allem war etwas dabei:

Von Anatomie über Gesundheit bis hin zur Physiologie.

Ganze Organe bis hin zu vollständigen Körpern von ungeborenen Kindern bis hin zu Erwachsenen – es war einfach  alles dabei.

 

Ich wurde mitgenommen auf eine Reise unter die Haut von Menschen, die ihren Körper bereits seit Jahren verlassen haben.

Was auf dem ersten Blick für den einen oder anderen schrecklich klingen mag, war für mich eine lehrreiche und unvergessliche Erfahrung.

 

Über die Körperwelten 

Die Ausstellung KÖRPERWELTEN wurde vom Wissenschaftler Dr. Gunther von Hagens im Jahr 1995 ins Leben gerufen.

Seit mehr als 20 Jahren gibt es die Ausstellung daher schon.

Und das nicht nur in Deutschland!

Denn die Messe bereist die ganze Welt: Afrika, Asien, Amerika oder Europa – überall können sich Menschen die ausgestellten Präparate näher anschauen, die durch Plastination konserviert wurden.

 

körper

Ein Schnitt durch den Körper.

Was genau ist Plastination?

Wie du den Bildern entnehmen kannst, werden bei der Plastination vollständige Körperteile vor dem Verfall gestoppt.

Durch den Prozess der Plastination werden sie für medizinische und wissenschaftliche Zwecke haltbar gemacht.

Das Bild links zeigt, wie es in uns aussieht.

Doch wie genau läuft die Plastination ab?

 

Was passiert bei der Plastination?

Bei der Plastination werden dem Körper bzw. entsprechenden Organ die Körperflüssigkeiten entzogen. Dazu zählen vor allem die löslichen Fette.

Die Körperflüssigkeiten werden durch Harze und andere Substanzen ersetzt.

Diese werden dann im nächsten Schritt mit Wärme, Licht und Gasen ausgehärtet.

Und schon sind die haltbaren Präparate dauerhaft gefestigt.

Klingt einfach, aber es sieht tatsächlich nach einem sehr aufwendigen Vorgang aus.

Mein persönliches Fazit

Ich kann den Besuch der Körperwelten zu 100 % empfehlen.

Nutzt die Ausstellung der Körperwelten in Osnabrück bis zum 2. September und bringt genügend Zeit mit!

Wer mehr über die Plastination und die Körperwelten erfahren möchte, klickt HIER.

Ich hoffe, euch hat mein Beitrag über die Körperwelten gefallen und das Lesen hat Lust auf mehr gemacht!

Körperwelten_Anne Niehof

Mein Besuch auf der Körperwelten 2018 in Osnabrück.

Kommentar erstellen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.